Reading:
Kreative Ideen für Unternehmen und Organisationen
Image

Kreative Ideen für Unternehmen und Organisationen

von derpunkt
12. November 2019

Medienmitteilung, 12.11.2019 der Fachhochschule Nordwestschweiz Hochschule für Wirtschaft

Studierende der Betriebsökonomie an der Fachhochschule Nordwestschweiz in Basel entwickelten eine Woche lang innovative Lösungen für aktuelle Herausforderungen zum Thema «Smart Region». Zehn Unternehmen und Organisationen nutzten die Möglichkeit, Fragestellungen einzubringen und von einem engagierten, jungen Team bearbeiten zu lassen.

Rund 60 Studierende der Betriebsökonomie an der Fachhochschule Nordwestschweiz (FHNW), Hochschule für Wirtschaft in Basel verbrachten die letzte Woche damit, innovative Lösungen für aktuelle gesellschaftliche Herausforderungen zum Thema «Smart Region» zu entwickeln. Die Studierenden bildeten für eine Woche zusammen mit Dozierenden sowie mit Expertinnen und Experten aus unterschiedlichen Fachbereichen in der Basler Markthalle eine innovative Community. Zehn Unternehmen und Organisationen, unter anderem die Basler Ausgleichskasse, der Kanton Basel-Landschaft, Baloise, Valora, SBB, die Basellandschaftliche Kantonalbank und Regio Basiliensis, nutzten die Gelegenheit, Fragestellungen einzubringen und von einem engagierten, jungen Team bearbeiten zu lassen. Organisiert wurde das CreaLab von Prof. Dr. Tina Haisch, Dozentin und Leiterin des Schwerpunktes Innovation und Raum an der Hochschule für Wirtschaft der FHNW, und Gastdozent Dr. Carsten Hutt im Rahmen der Vorlesung «Innovation» im Studiengang Betriebsökonomie.

«Der Event war sehr inspirierend»

Regio Basiliensis stellte den Studierenden die Aufgabe, Lösungsvorschläge zur Förderung der grenzüber-schreitenden Kooperation im Oberrheingebiet zu entwickeln. Der Lösungsansatz der Studierenden beinhaltete eine bessere Vernetzung von Universitäten, Hochschulen und Studierenden mittels einer App und unter Einbezug der Rheinschifffahrt. Manuel Friesecke, Geschäftsführer bei Regio Basiliensis: «Der Event war sehr inspirierend, und wir haben ganz viele tolle Ideen erhalten.» Für ihn sei nun wichtig, den Prozess, der am CreaLab angestossen wurde, weiterzuführen.

«Die Ideen haben sehr grosses Potential»

Die Studierenden befassten sich unter anderem im Auftrag der Baloise mit der Frage, wie die Versicherungsbranche Nachhaltigkeit authentisch leben und kommunizieren kann. Ihr Lösungsansatz beinhaltete nachhaltige Versicherungslösungen und diverse Massnahmen für die Mitarbeitenden. Kim Berrendorf, Kommunikationsspezialistin für Nachhaltigkeit bei der Baloise, zeigte sich überrascht, wie konkret die Massnahmen nach einer Woche Bearbeitungszeit bereits waren. «Die Ideen haben sehr grosses Potential und werden in irgendeiner Form sicher von uns umgesetzt», versprach sie.

Austausch mit Auftraggebern kam gut an

Die Studierenden schätzten unter anderem die offenen Fragestellungen der Auftraggebenden, die ihnen viel Raum für kreative Ideen liessen, und stellten fest, dass in einer Woche viel möglich ist, wenn sie als Gruppe zusammenarbeiten. Auch der direkte Austausch mit den AuftraggeberInnnen kam bei ihnen gut an. Tina Haisch ist zufrieden mit der ersten Ausgabe des CreaLab: «Einige Studierenden möchten ihre Ergebnisse nun in ihren Bachelor-Arbeiten vertiefen, was mich sehr freut.» Das Format biete eine optimale Umgebung für das Erlernen und gleichzeitige Erleben von Innovationsmanagement-Ansätzen. Im April 2020 soll die nächste einwöchige Veranstaltung zum Thema «Food Innovation» und «Foodwaste» stattfinden.

Kontakt


Hochschule für Wirtschaft FHNW
Prof. Dr. Tina Haisch
Leiterin Schwerpunkt Innovation und Raum
Institut für Nonprofit und Public Management
Peter Merian-Strasse 86, 4002 Basel

T +41 61 279 18 37 (Direkt)
tina.haisch@fhnw.ch

Hochschule für Wirtschaft FHNW
Gabriela Rüegg
Leiterin Kommunikation und Marketing
Riggenbachstrasse 16, 4600 Olten

T +41 62 957 23 97 (Direkt)
gabriela.rueegg@fhnw.ch

www.fhnw.ch/wirtschaft

Die Hochschule für Wirtschaft FHNW

Die Hochschule für Wirtschaft FHNW ist international ausgerichtet und praxisorientiert. Sie bildet in Basel, Brugg-Windisch und Olten 3‘000 Bachelor- und Master-of-Science-Studierende aus und ist mit ihrem breiten Business-Weiterbildungsangebot führend unter den Fachhochschulen der Schweiz. Sie hat weltweit über 160 Kooperationspartner und bietet internationale Canada Lookup Telephone Numbers , massgeschneiderte Bildungsprogramme an. Dabei ist sie regional verankert und Ansprechpartnerin für kleine und mittelständische Unternehmen sowie (Nonprofit-) Organisationen. Weitere Informationen unter www.fhnw.ch/wirtschaft


0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Related Stories

9. Juni 2020

Hochschule als Kreativlabor

Vier Tage lang schlossen sich rund 70 Betriebsökonomie-Studierende an der Hochschule für Wirtschaft der Fachhochschule Nordwestschweiz (FHNW) mit Dozierenden, Doktorierenden und Fachpersonen zu einer «Innovative Community», einer «Innovationsgemeinschaft », zusammen.

von
7. Mai 2020

«Innovative Community» im Dienst von regionalen Unternehmen

Das CreaLab der Hochschule für Wirtschaft der Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW fand wegen der Corona-Pandemie kurzfristig als Online-Format statt. Das kam bei den Studierenden und den teilnehmenden Unternehmen gut an, resümiert die Organisatorin Prof. Dr. Tina Haisch und plant bereits die nächste Ausgabe.

von
Arrow-up